digitalisierung 4.0


Wasser-Experten tagten in Leopoldskron

 

Vom Wasser umgeben und dasselbe im Zentrum des tiefgründigen Dialoges!

Eine ausgewählte Expertenrunde der österreichweiten Wasserwirtschaft rund um Gastgeber Claus Salzmann aus Saalfelden im Pinzgau tagte am 25.04.2017 im Schloss Leopoldskron.

Eigens aus Wien angereist waren dazu die renommierten Professoren Thomas Ertl und Karl Svardal. Verstärkt wurde die Gesprächsrunde noch von Andreas Unterweger, einem Beauftragten für Gewässerschutz im Land Salzburg.

"Wir haben uns vor allem zum Informationsaustausch über den aktuellen Stand der Digitalisierung im Bereich Trinkwasser, Abwasser und Hochwasserschutz getroffen", sagte Salzmann, Geschäftsführer der Digitalisierungsfirma "EDS 4.0" und dem Planungsbüro für Elektrotechnik "ETS - Claus Salzmann" im Gespräch mit der "Krone" - ebenfalls eine spannende Frage im Mittelpunkt des geistigen Austausches in den Räumlichkeiten des Barockschlosses: "Was würde eigentlich mit unserer Trinkwasserversorgung im Falle eines großräumigen, überregionalen Stromausfalls (Stichwort "Blackout") in Salzburg passieren?" Friedrich Mair, Leiter des Salzburger Wasseramts: "Die Grundversorgung sollte bei uns in Österreich immer gesichert sein. Es gibt Notstromaggregate für den ersten Notfall."

Die digitale Transformation des Wassers ermöglicht es auch, für etwaige Hochwasser-Hilfen bestmöglich gewappnet zu sein.

"Die Möglichkeiten zur Simulation und der Datentransparenz sind goldwert" betonen Ertl und Svardal unisono. 

 

Artikel aus der Krone vom 26. April 2017

 

Planungsbüro für Elektrotechnik

Claus Salzmann

 

Saalfelden | Salzburg | St. Pölten | Wien

office@ets-salzmann.at | +43 (0) 6582 / 73410, Fax DW 14